Digitale Verwaltung ab September 2020

Welche Konzeption liegt dem Studiengang zugrunde?

Informationen zum Auswahlverfahren, zur Organisation, zum Aufbau und Inhalt des Studiums finden Sie ab Oktober 2019 unter www.hsf.sachsen.de/studium/bachelorstudiengaenge/.

Die sich rasant entwickelnde Informationstechnologie führt zu grundlegenden Veränderungen unserer Gesellschaft. Die Steigerung der Leistungsfähigkeit und Verwendungsbreite informationsverarbeitender Technik (z. B. mobile Computertechnik) und insbesondere die Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten, die sich aus den modernen Methoden der Informationsverarbeitung ergeben (z. B. Blockchain, Semantic Web, Methoden der künstlichen Intelligenz, Cloudcomputing), haben zum globalen Prozess der digitalen Transformation mit einem disruptiven Charakter geführt. Digitale Transformation bedeutet, dass Abläufe in nahezu allen Lebensbereichen unter der Wirkung informationsverarbeitender Technologien neu zu durchdenken und ggf. zu restrukturieren sind. 
Die öffentliche Verwaltung, die Justiz und die Polizei sind von diesen Wirkungen nicht ausgenommen. Dabei vollziehen sich die Transformationsprozesse auf unterschiedlichen Handlungsebenen, müssen aber komplex und im Zusammenhang gedacht werden. 
Der Studiengang Digitale Verwaltung vermittelt die Kompetenzen, die zur Ausgestaltung dieser Handlungsebenen in öffentlichen Verwaltungen notwendig sind. 
Aufbauend auf dem Grundwissen zur Funktionsweise ausgewählter Technologien der Informationsverarbeitung erwerben die Studenten im Studiengang interdisziplinäres Wissen über die Gestaltungsmöglichkeiten von modernen, durchgängigen und sicheren Verwaltungsprozessen unter Berücksichtigung verwaltungsorganisatorischer und rechtlicher Rahmenbedingungen. 
Das Studium ist neben traditionellen Lehrveranstaltungen in Studiengruppen durch zahlreiche teamorientierte Lernphasen sowie ein Projektmodul gekennzeichnet. Den Studenten stehen verschiedene Technik- Labore zur individuellen und praxisnahen Arbeit zur Verfügung. 
Durch Wahlangebote in den letzten Studiensemestern können die Studenten nach Bedarf ausgewählte Inhalte vertiefen. 

Der Bachelorstudiengang Digitale Verwaltung ist modular aufgebaut und interdisziplinär ausgerichtet. Er wird an der HSF Meißen mit einer Dauer von sieben Semestern angeboten, um dem hohen Anspruch an die Interdisziplinarität aus Informationstechnologie, Verwaltungs- und Rechtswissenschaften sowie Elementen der Wirtschaftswissenschaften gerecht zu werden. 
Der Studiengang erstreckt sich über fünf fachtheoretische und zwei berufspraktische Semester. Die berufspraktischen Semester umfassen 1,5 Semester fachspezifisches Praktikum mit IT-Aufgaben und 0,5 Semester Praktikum in einem Querschnittsbereich einer öffentlichen Verwaltung. 
Die Studienschwerpunkte ergeben sich im Wesentlichen aus einer Kombination von Inhalten aus den Disziplinen Informatik, Verwaltungswissenschaften, Rechtswissenschaften sowie Betriebswirtschaftslehre. 

Im Unterschied zu anderen Hochschulen und Universitäten absolvieren Sie das Studium als Beamter auf Widerruf mit den entsprechenden Anwärterbezügen oder in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis und erhalten ein Ausbildungsentgelt. Sie werden daher nicht an der HSF Meißen „eingeschrieben“, sondern im Ergebnis eines mehrstufigen Auswahlverfahrens von der zuständigen Einstellungsbehörde eingestellt.
Um eingestellt werden zu können, müssen Sie über eine abgeschlossene, zu einem Fachhochschulstudium berechtigende Schulbildung/Ausbildung verfügen.
Bewerbungen von Menschen mit Behinderungen sind ausdrücklich erwünscht. Menschen mit schweren Behinderungen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

• Grundlagen der Programmierung und Softwareentwicklung|• Kommunikations- und Präsentationstechniken

• Grundlagen digitaler Systeme|• IT-Beschaffung

• Datenbanksysteme|• Informationssicherheit

• Datennetze|• Softwareengineering

• Webtechnologie|• E-Government und digitale Verwaltung

• Statistik|• Geoinformationssysteme

• Staats- und Verwaltungsrecht|• Prozessmanagement und –modellierung

• Grundlagen zum Europarecht|• IT-Governance und IT-Management

• Verwaltungsmanagement|• IT-Projektmanagement

• Verwaltungs- und Prozessorganisation|• IT-Architekturmanagement

• Privatrecht|• Informations- und Wissensmanagement

• Datenschutzrecht|• Smart-Government

• Wirtschaftswissenschaften|• Open-Government und E-Partizipation

• Öffentliche Finanzen|• IT-Infrastrukturmanagement

• Fachsprache Englisch|

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums erwerben die Studenten den akademischen Grad eines 
Bachelor of Science (B. Sc.).
Im Rahmen des Studienganges werden 210 ECTS-Leistungspunkte erworben.
Mit der bestandenen Bachelorprüfung erwerben die Absolventen auch die Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsebene der Fachrichtung Allgemeine Verwaltung mit dem fachlichen Schwerpunkt Digitale Verwaltung.

Weitere Informationen zur Organisation, zum Aufbau und Inhalt des Studiums finden Sie ab Oktober 2019 unter www.hsf.sachsen.de/studium/bachelorstudiengaenge/.

zurück zum Seitenanfang