Prüfung

Zweck, Umfang und Durchführung

Die Bachelorprüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Studiengangs. Durch die Bachelorprüfung wird festgestellt, ob die Zusammenhänge der Studieninhalte überblickt werden sowie die Fähigkeit vorhanden ist, wissenschaftliche Methoden anzuwenden und ob die für die Berufspraxis notwendigen gründlichen Fachkenntnisse erworben wurden.

Die Bachelorprüfung besteht aus sämtlichen studienbegleitenden Modulprüfungen sowie der Bachelorarbeit und ihrer Verteidigung.

Modulprüfungen sind als Klausuren, mündliche oder alternative Prüfungen zu erbringen. Zu den alternativen Modulprüfungen gehören Projektleistungen, Seminarleistungen und Hausarbeiten. Projekt- und Seminarleistungen umfassen eine schriftliche Arbeit und eine Präsentation.

Stehen in Modulen verschiedene Prüfungsarten zur Auswahl, bestimmt der Prüfungsausschuss vor Beginn des Moduls die Art der zu erbringenden Prüfungsleistung. Die Entscheidung des Prüfungsausschusses wird den Studenten innerhalb der ersten acht Wochen eines Semesters bekanntgegeben.

Die Studenten im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang legen dieselben Prüfungen ab, wie die Studenten im grundständigen Vollzeitstudiengang. Klausuren, mündliche Prüfungen und Präsentationen zu den Modulen im ersten Semester finden in der zweiten Januarhälfte 2020 statt. Sofern eine Hausarbeit als Prüfungsleistung zu erbringen ist, ist diese semesterbegleitend anzufertigen.

Mit der Bachelorarbeit und den Thesen zu dieser Arbeit sollen die Studenten nachweisen, dass sie innerhalb einer vorgegebenen Frist eine für die Studienziele relevante und praxisbezogene Problemstellung selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden bearbeiten können.
Die Bearbeitungszeit für die Bachelorarbeit beträgt berufsbegleitend vier Monate.
In der Verteidigung der Bachelorarbeit sollen die Studenten nachweisen, dass sie in der Lage sind, problembezogen Fragestellungen zu den Arbeitsergebnissen ihrer Bachelorarbeit auf wissenschaftlicher Grundlage zu vertiefen. Die Verteidigung besteht aus einer Präsentation und einer anschließenden Disputation.

Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn sämtliche Modulprüfungen sowie die Bachelorarbeit und ihre Verteidigung bestanden wurden.

Mit der Entrichtung der für das jeweilige Semester bzw. das jeweilige Studienjahr festgelegten Gebühr nach der Sächsischen Aus- und Fortbildungsgebührenverordnung in der jeweils geltenden Fassung sind die Studenten zu den jeweiligen Modulprüfungen angemeldet.

Anrechnung von Studienzeiten, Prüfungsleistungen und ECTS-Leistungspunkten

Modulanrechnungen können auf der Grundlage bereits erworbener Studienabschlüsse oder auf der Grundlage von in der beruflichen Praxis erworbenen Erfahrungen erfolgen. Sofern ein Modul angerechnet wird, ist dieses nicht zu absolvieren. Es muss zu diesem Modul keine Prüfung abgelegt werden. Modulanrechnungsanträge zum ersten Semester sollen bis 15.07.2019 beim Prüfungsamt eingereicht werden. Für eine Beratung zu einem Modulanrechnungsantrag steht Herr Dr. Hocke unter der Rufnummer 03521 473-640 zur Verfügung.

zurück zum Seitenanfang