Meißner Hochschulschriften

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Leserinnen und Leser,

 

die  "Meißner Hochschulschriften" sind das Ergebnis der anwendungsorien­tierten Forschung von haupt-, aber auch nebenamtlichen Lehr­kräften sowie Partnern unserer Einrichtung. For­schung an Fachhochschulen zu leisten, stellt die Professorin­nen und Professoren sowie die Dozentinnen und Dozenten in mehrerlei Hinsicht vor Heraus­forderungen. Einerseits fehlt in Fachhochschulen ein akade­mischer Unterbau, der für Uni­versitäten selbstverständlich ist. Dadurch sind alle Arbeiten gewis­sermaßen „höchstpersönlicher“ Art – und von den wissenschaft­lichen Hauptamtlern zu erbrin­gen. Andererseits besteht ein er­heblicher Arbeitsdruck durch die Lehrverpflichtung, die weit über jene der meisten Hochschulen hinausgeht. Die nebenamtlichen Dozenten haben zudem ihre „nor­male“ Arbeit in den Behörden und Einrichtungen des Freistaates zu verrichten. Insofern gebührt ih­nen Respekt und Dank für die ge­leistete Arbeit.

Die Hochschule Meißen bringt seit 2013 jährlich ca. zwei Hochschul­schriften heraus. Die Bandbreite der Artikel kann dabei inhaltlich ausgesprochen weit­reichend sein, leistet die Hoch­schule doch wissenschaftliche Ausbildung und anwendungs­orientierte Forschung in der ge­samten Breite der Aufgaben der Sozialversicherung, Steuer-und Kommunalverwaltungen sowie der Rechtspflege. 

Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre.

Ihr Frank Nolden
 

zurück zum Seitenanfang