Stellenausschreibung Dozentenstelle für Tarifrecht, Sozialversicherungsrecht und Arbeitsrecht (m/w/d) (Kz88)

Im Geschäftsbereich des Sächsischen Staatsministeriums des Innern ist an der Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum am Fachbereich Steuer- und Staatsfinanzverwaltung eine Dozentenstelle für Tarifrecht, Sozialversicherungsrecht und Arbeitsrecht (m/w/d) zum 1. August 2020 zu besetzen.

Die Einstellung erfolgt als Tarifbeschäftigter. Je nach Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 oder Entgeltgruppe 14 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

Bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Planstelle besteht die Möglichkeit einer Verbeamtung mit Aufstiegsmöglichkeiten bis zu einem Amt der Besoldungsgruppe A 15.

Für Personen, die sich in einem Beamtenverhältnis bis einschließlich eines Amtes der Besoldungsgruppe A 15 befinden, besteht die Möglichkeit der Übernahme.

Grundsätzlich ist auch eine Tätigkeit in Teilzeit möglich.

Der Fachbereich Steuer- und Staatsfinanzverwaltung bildet die Anwärter der ersten Einstiegsebene der Laufbahngruppe 2 in den Fachrichtungen „Steuerverwaltung“ und „Staatsfinanzverwaltung“ im Freistaat Sachsen aus. Die Ausbildung erfolgt im Wege eines dreijährigen Diplom-Studienganges, welcher durch den Wechsel von Fachstudienzeiten und berufspraktischen Studienzeiten gekennzeichnet ist. Am Fachbereich studieren gegenwärtig ca. 200 Studierende. In der Lehre sind zurzeit hauptamtlich ein Professor und 13  Dozenten sowie nebenamtliche Lehrbeauftragte tätig.

Das Aufgabengebiet der Dozentenstelle umfasst neben der entsprechenden verwaltungs- und praxisbezogenen Lehre und Forschung insbesondere die Erstellung von Lehrmaterialien, die Erstellung und Korrektur von Klausuren, die Betreuung von Diplomarbeiten sowie die Mitwirkung an den sonstigen Hochschulaufgaben.

Die Lehrgebiete beinhalten folgende Schwerpunkte:

  • Tarifrecht,
  • Sozialversicherungsrecht und
  • Arbeitsrecht.

Diese Lehrgebiete sind in ihrer ganzen Breite abzudecken. Daneben wird die Übernahme von Lehraufgaben im Bereich Sozial- und Methodenkompetenz in beiden Studienrichtungen des Fachbereichs erwartet. Die Bereitschaft ggf. weitere Lehrgebiete zu übernehmen wird vorausgesetzt.

Zwingende Voraussetzungen für Ihre Tätigkeit sind (bitte Nachweis beifügen):

  • ein abgeschlossenes rechtswissenschaftliches Studium an einer Universität sowie abgeschlossener Vorbereitungsdienst (2. Staatsexamen),
  • eine absolvierte Einführungszeit gemäß § 5 Absatz 2 SteuerbeamtenAusbildungsgesetz,
  • pädagogische Eignung und hochschuldidaktische Kenntnisse, die durch eine Probevorlesung nachzuweisen sind, und
  • eine mindestens vierjährige Berufstätigkeit in der Finanzverwaltung.

Die Berufstätigkeit in der Finanzverwaltung soll nicht mehr als vier Jahre zurückliegen.

Wünschenswert sind Erfahrungen mit E-Learning. Team- und Lernfähigkeit sowie eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit werden vorausgesetzt.

Darüber hinaus werden von den Bewerbern die Wahrnehmung der in § 67 Absatz 1 bis 3 Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz und in der Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über Art und Umfang der Dienstaufgaben des hauptamtlichen Lehrpersonals an der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung und der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) genannten Dienstaufgaben erwartet, sowie die Bereitschaft

  • zu regelmäßiger methodischdidaktischer Fortbildung,
  • zu anwendungsorientierter Forschung und Beteiligung an entsprechenden Projekten der Hochschule,
  • zur Übernahme von Funktionen in der akademischen Selbstverwaltung und
  • zum Einsatz auch in anderen Fachbereichen der Hochschule.

Die Einstellung als Tarifbeschäftigter erfolgt in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis zum Freistaat Sachsen. Die Bestellung als Dozent an der Hochschule erfolgt auf Vorschlag des Senats in der Regel für die Dauer von sechs Jahren; die Wiederbestellung soll gemäß § 8 Absatz 3 des Gesetzes über die Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH), Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen, erst nach einer Praxisphase erfolgen.

Da es ein besonderes Anliegen der staatlichen Verwaltung ist, den Anteil von Frauen auch am wissenschaftlichen Personal zu erhöhen, werden Frauen ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Auf die bevorzugte Berücksichtigung von schwerbehinderten Menschen bei gleicher Eignung wird geachtet. Schwerbehinderte Menschen oder ihnen gleichgestellte Bewerber, die die o. g. Voraussetzungen erfüllen, werden daher ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Der Bewerbung ist ein Nachweis der Schwerbehinderung oder Gleichstellung beizufügen.

Wenn Sie an der ausgeschriebenen Stelle interessiert sind, bewerben Sie sich bitte unter Vorlage Ihrer aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen und unter Angabe der Kennziffer 88 bis zum 13. März 2020 beim

Rektor der
Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum
Herbert-Böhme-Str. 11, 01662 Meißen

bzw. per E-Mail als PDF-Datei an stellenausschreibung@hsf.sachsen.de.

Für weitere Informationen zur verschlüsselten Kommunikation nutzen Sie bitte die Angaben unter www.hsf.sachsen.de/kontakt.

Wir weisen gemäß Art. 6 Abs. 1c, Art. 88 der Datenschutzgrundverordnung i. V. m. § 11 des Sächsischen Datenschutzdurchführungsgesetzes darauf hin, dass Sie mit Ihrer Bewerbung gleichzeitig Ihr Einverständnis zur elektronischen Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss des Bewerbungsverfahrens erteilen. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.hsf.sachsen.de/datenschutz.

Bewerber aus dem öffentlichen Dienst werden gebeten, bei der Einreichung der Bewerbung die Zustimmung zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erteilen.

Für Rückfragen steht Ihnen als Ansprechpartner der Leiter des Fachbereiches Steuer- und Staatsfinanzverwaltung unter der Tel.-Nr. 03521/473-330 oder per E-Mail über fachbereich-finanzen@hsf.sachsen.de zur Verfügung.

zurück zum Seitenanfang